Ohne Liebe ist alles Nichts (1 Kor 13)

Der komplette Gottesdienst kann hier für vierzehn Tage nachgehört werden:

https://www.dropbox.com/s/x8dw5bp3z5lr9w2/2023%2002%2019%20Gd%20Estomihi.MP3?dl=0

Sybille Fritsch:
Einer
macht Licht,
wenn ich
stolpre,
nimmt
meine Hand im Dunkeln
und –
ich komme an.

Einer
schließt Frieden,
wenn ich
hasse,
lächelt
meinen Zorn in den Wind
und –
ich komme an.

Einer
gibt Trost,
wenn ich
leide,
nimmt
mein Herz … in die Hand
und –
ich komme an.

Einer
kommt an,
wenn ich
fehle,
nimmt
sein Kreuz auf die Schulter
und –
ER kommt an!

Seht, wir gehen hinauf nach Jerusalem,
und es wird alles vollendet werden,
was geschrieben ist durch die Propheten
von dem Menschensohn.
Lukas 18,31
***
Zur „Regie“:

Ein „Lied“ will nicht nur ein Mal gesungen sein.
Schon gar nicht „Das Hohelied der Liebe“,
ein Meisterwerk des Paulus in 1. Kor 13.
Es geht um die vollkommene Liebe,
es „singt“ von Zungen von Menschen und Engeln.

Die Predigt soll im Wesentlichen
mit verschiedenen „Zungen“ (Übersetzungen) gesprochen sein.

Dazu habe ich direkt vor dem Gottesdienst
einige Menschen angesprochen und gebeten,
eine „Zunge“ (Übersetzung) laut zu lesen.
Ich selbst übernehme den Rahmen
sowie die „Zungen“ 1 und 5.

GNADE SEI MIT EUCH und Friede von dem,
der da ist, der da war und der da kommt. Amen!

WER OHREN HAT, DER HÖRE…

1 Eán tais glóossais
toon anthróopoon lalóo
kai toon angéloon,
agápän de MÄ échoo,
gégona chalkós echóon
ä kýmbalon alaláxon.
2 kai eán échoo profetáian
kai eidóo ta mystä´ria pánta
kai pásan tän gnóosin
kai eán échoo pásan tän pístin
hóoste órä methistánai,
agápän de MÄ écho,
uthén eími. (1)

Besser nicht mehr weiter in Altgriechisch,
sondern auf Deutsch, oder?
Also noch einmal von vorn.
1. Korinther 13, der alte Luther von 1546:

STIMME 1
Wenn ich mit Menschen und mit Engel Zungen redet /
und hätte der Liebe nicht /
So wäre ich ein donend Erz oder eine klingende Schelle.
Und wenn ich weissagen künnte /
und wüßte alle Geheimnis / und alle Erkenntnis /
und hätte allen Glauben / also / daß ich Berge versetzte /
und hätte der Liebe nicht / So wäre ich nichts.
Und wenn ich alle meine Habe den Armen gäbe /
und ließe meinen Leib brennen /
und hätte der Liebe nicht / So wäre mir’s nichts nütze.

Die Liebe ist langmütig und freundlich /
die Liebe eifert nicht /
die Liebe treibt nicht Mutwillen /
sie blähet sich nicht /
sie stellet sich nicht ungebärdig /
sie süchet nicht das Ihre /
sie lässet sich nicht erbittern /
sie tracht nicht nach Schaden /
sie freuet sich nicht über die Ungerechtigkeit /
sie freuet sich aber der Wahrheit /
sie verträget alles /
sie gläubet alles /
sie hoffet alles /
sie duldet alles.

Die Liebe wird nicht müde /
Es müssen aufhören die Weissagungen /
und aufhören die Sprachen /
und das Erkenntnis wird auch aufhören.
Denn unser Wissen ist Stückwerk /
und unser Weissagen ist Stückwerk.
Wenn aber kommen wird das Vollkommen /
so wird das Stückwerk aufhören.

Da ich ein Kind war / da redet ich wie ein Kind /
und war klug wie ein Kind / und hatte kindische Anschläge.
Da ich aber ein Mann ward / tat ich abe was kindisch war.
Wir sehen itzt durch einen Spiegel in einem tunklen Wort /
denn aber von Angesicht zu Angesichte.
Itzt erkenne ichs stücksweise /
Denn aber werde ich erkennen gleichwie ich erkennet bin.

Nu aber bleibt Glaube / Hoffnung / Liebe / diese drei /
aber die Liebe ist die größest unter ihnen.

STIMME 2
WER OHREN HAT, DER HÖRE…
Zürcher Bibel von 2007:

DER WEG DER LIEBE
Wenn ich mit Menschen- und mit Engelszungen rede,
aber keine Liebe habe,
so bin ich ein tönendes Erz, eine lärmende Zimbel.
Und wenn ich die Gabe prophetischer Rede habe
und alle Geheimnisse kenne und alle Erkenntnis besitze
und wenn ich allen Glauben habe, Berge zu versetzen,
aber keine Liebe habe, so bin ich nichts.
Und wenn ich all meine Habe verschenke
und meinen Leib dahingebe, dass ich verbrannt werde,
aber keine Liebe habe, so nützt es mir nichts.

Die Liebe hat den langen Atem,
gütig ist die Liebe, sie eifert nicht.
Die Liebe prahlt nicht,
sie bläht sich nicht auf,
sie ist nicht taktlos,
sie sucht nicht das ihre,
sie lässt sich nicht zum Zorn reizen,
sie rechnet das Böse nicht an,
sie freut sich nicht über das Unrecht,
sie freut sich mit an der Wahrheit.
Sie trägt alles,
sie glaubt alles,
sie hofft alles,
sie erduldet alles.

Die Liebe kommt niemals zu Fall:
Prophetische Gaben – sie werden zunichte werden;
Zungenreden- sie werden aufhören;
Erkenntnis – sie wird zunichte werden.
Denn Stückwerk ist unser Erkennen
und Stückwerk unser prophetisches Reden.
Wenn aber das Vollkommene kommt,
dann wird zunichte werden, was Stückwerk ist.

Als ich ein Kind war, redete ich wie ein Kind,
dachte wie ein Kind, überlegte wie ein Kind.
Als ich aber erwachsen war,
hatte ich das Wesen des Kindes abgelegt.
Denn jetzt sehen wir alles in einem Spiegel,
in rätselhafter Gestalt,
dann aber von Angesicht zu Angesicht.
Jetzt ist mein Erkennen Stückwerk,
dann aber werde ich ganz erkennen,
wie ich auch ganz erkannt worden bin.

Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei.
Die größte unter ihnen aber ist die Liebe.

STIMME 3
WER OHREN HAT, DER HÖRE…
Gute Nachricht von 2004:

NICHTS GEHT ÜBER DIE LIEBE
Wenn ich die Sprachen aller Menschen spreche
und sogar die Sprache der Engel, aber ich habe keine Liebe –
dann bin ich doch nur ein dröhnender Gong
oder eine lärmende Trommel.
Wenn ich prophetische Eingebungen habe
und alle himmlischen Geheimnisse weiß
und alle Erkenntnis besitze,
wenn ich einen so starken Glauben habe,
dass ich Berge versetzen kann, aber ich habe keine Liebe –
dann bin ich nichts.
Und wenn ich all meinen Besitz verteile
und den Tod in den Flammen auf mich nehme,
aber ich habe keine Liebe –
dann nützt es mir nichts.

Die Liebe ist geduldig und gütig.
Die Liebe eifert nicht für den eigenen Standpunkt,
sie prahlt nicht und spielt sich nicht auf.
Die Liebe nimmt sich keine Freiheiten heraus,
sie sucht nicht den eigenen Vorteil.
Sie lässt sich nicht zum Zorn reizen
und trägt das Böse nicht nach.
Sie ist nicht schadenfroh,
wenn anderen Unrecht geschieht,
sondern freut sich mit,
wenn jemand das Rechte tut.
Die Liebe gibt nie jemand auf,
in jeder Lage vertraut und hofft sie für andere;
alles erträgt sie mit großer Geduld.

Niemals wird die Liebe vergehen.
Prophetische Eingebungen hören einmal auf,
das Reden in Sprachen des Geistes verstummt,
auch die Erkenntnis wird ein Ende nehmen.
Denn unser Erkennen ist Stückwerk,
und unser prophetisches Reden ist Stückwerk.
Wenn sich die ganze Wahrheit enthüllen wird,
ist es mit dem Stückwerk vorbei.

Einst, als ich noch ein Kind war,
da redete ich wie ein Kind,
ich fühlte und dachte wie ein Kind.
Als ich dann aber erwachsen war,
habe ich die kindlichen Vorstellungen abgelegt.
Jetzt sehen wir nur ein unklares Bild
wie in einem trüben Spiegel;
dann aber schauen wir Gott von Angesicht.
Jetzt kennen wir Gott nur unvollkommen;
dann aber werden wir Gott völlig kennen,
so wie er uns jetzt schon kennt.

Auch wenn alles einmal aufhört –
Glaube, Hoffnung und Liebe nicht.
Diese drei werden immer bleiben;
doch am höchsten steht die Liebe.

STIMME 4
WER OHREN HAT, DER HÖRE…
Neue Genfer Übersetzung von 2011:

DIE LIEBE – GRÖßER ALS ALLE GABEN
Wenn ich in Sprachen rede, die von Gott eingegeben sind –
in irdischen Sprachen und sogar in der Sprache der Engel -,
aber keine Liebe habe,
bin ich nichts weiter als ein dröhnender Gong
oder eine lärmende Pauke.
Wenn ich prophetische Eingebungen habe,
wenn mir alle Geheimnisse enthüllt sind
und ich alle Erkenntnis besitze,
wenn mir der Glaube im höchsten nur denkbaren Maß gegeben ist, sodass ich Berge versetzen kann –
´wenn ich alle diese Gaben besitze,` aber keine Liebe habe, bin ich nichts.
Wenn ich meinen ganzen Besitz an die Armen verteile,
wenn ich sogar bereit bin, mein Leben zu opfern
und mich bei lebendigem Leib verbrennen zu lassen,
aber keine Liebe habe, nützt es mir nichts.

Liebe ist geduldig, Liebe ist freundlich.
Sie kennt keinen Neid,
sie spielt sich nicht auf,
sie ist nicht eingebildet.
Sie verhält sich nicht taktlos,
sie sucht nicht den eigenen Vorteil,
sie verliert nicht die Beherrschung,
sie trägt keinem etwas nach.
Sie freut sich nicht, wenn Unrecht geschieht,
aber wo die Wahrheit siegt, freut sie sich mit.
Alles erträgt sie,
in jeder Lage glaubt sie,
immer hofft sie,
allem hält sie stand.

Die Liebe vergeht niemals.
Prophetische Eingebungen werden aufhören;
das Reden in Sprachen, ´die von Gott eingegeben sind,` wird verstummen;
die ´Gabe der` Erkenntnis wird es einmal nicht mehr geben.
Denn was wir erkennen, ist immer nur ein Teil des Ganzen,
und die prophetischen Eingebungen, die wir haben,
enthüllen ebenfalls nur einen Teil des Ganzen.
Eines Tages aber wird das sichtbar werden, was vollkommen ist. Dann wird alles Unvollkommene ein Ende haben.

Als ich noch ein Kind war, redete ich, wie Kinder reden,
dachte, wie Kinder denken, und urteilte, wie Kinder urteilen. Doch als Erwachsener habe ich abgelegt, was kindlich ist.
Jetzt sehen wir alles nur wie in einem Spiegel
und wie in rätselhaften Bildern;
dann aber werden wir ´Gott` von Angesicht zu Angesicht sehen. Wenn ich jetzt etwas erkenne, erkenne ich immer nur einen Teil des Ganzen; dann aber werde ich alles so kennen, wie Gott mich jetzt schon kennt.

Was für immer bleibt,
sind Glaube, Hoffnung und Liebe, diese drei.
Aber am größten von ihnen ist die Liebe.

STIMME 5
WER OHREN HAT, DER HÖRE…
Volxbibel 4.0 von 2012

EIN LIED ÜBER DAS WICHTIGSTE: DIE LIEBE
Ohne Liebe geht gar nichts!
Selbst wenn ich perfekt
alle Sprachen, die es auf der Welt gibt,
sprechen könnte,
auch die Sprache der Engel,
aber in alldem,
was ich darin reden würde,
wäre keine Liebe,
dann wären meine Wort wie Müll,
sie wären ohne Bedeutung, hohl und leer.
Selbst wenn ich in einer Tour
prophetische Worte von Gott bekommen würde,
wenn er mir
alle geheimen Fragen über die Welt beantwortet hätte
und ich so ein Vertrauen auf Gott haben würde,
dass Berge auf mein Gebet hin verschwinden,
aber ich würde all das ohne Liebe tun,
dann wäre das immer noch nichts, es würde nichts bedeuten.

Und selbst wenn ich alles, was mir gehört,
an Obdachlose und Penner verschenken würde,
ja selbst wenn ich mein Leben für andere riskieren
und dabei sterben würde,
aber ich würde das nicht aus Liebe machen,
es wäre für die Tonne und umsonst.

Liebe ist entspannt,
sie mag Menschen,
sie ist nett zu Leuten.
Neid ist für sie ein Fremdwort,
sie sieht nicht von oben auf andere runter,
angeben hat sie nicht nötig
und sie markiert auch nie den dicken Macker.
Liebe will Leute nie fertigmachen,
und sie will auch nicht
das fetteste Stück vom Kuchen haben.
Die Liebe lässt sich
nicht so schnell aus der Ruhe bringen,
und sie verzeiht,
wenn man link zu ihr war.
Sie hat keinen Bock drauf,
wenn jemand abgelinkt
und ungerecht behandelt wird.
Sie feiert,
wenn die Wahrheit siegt
und alles korrekt zugeht.
Die Liebe ist nicht totzukriegen,
sie hört nie auf zu vertrauen,
sie verliert nie die Hoffnung,
sie übersteht jede Krise.

Prophetische Worte von Gott,
die Fähigkeit in fremden Sprachen zu reden,
das Wissen –
all das wird mal vorbei sein.
Aber die Liebe wird nie zu Ende sein,
sie hält durch und gibt nicht auf.
Bis jetzt haben wir nur wenig kapiert,
und auch unsere Fähigkeit,
prophetische Worte zu bekommen,
ist sehr begrenzt.
Wenn es aber abgeht
und Gottes neue Zeit voll da ist,
dann wird es
keine halben Sachen mehr geben.

Als Kind
war ich auch in meiner Denke ein Kind,
ich beobachtete und bewertete die Welt
aus dieser Perspektive.
Als ich dann aber erwachsen wurde,
wollte ich kein Kind mehr sein.
Aus jetziger Sicht
ist uns Vieles noch total unklar,
wir verstehen Sachen nicht,
als wären wir benebelt.
Aber irgendwann
werden wir Gott deutlich vor uns sehen
und dann wird uns vieles klar werden.
Was ich bis jetzt verstanden hab,
ist unvollständig,
dann werde ich aber
den totalen Durchblick haben,
so wie Gott jetzt schon
über mich
den totalen Durchblick hat.

Die Sachen, die immer bleiben werden,
sind der Glaube, die Hoffnung und die Liebe.
Am fettesten kommt aber die Liebe, sie steht über allem.

SCHADE, liebe Geschwister,
dass wir jetzt aufhören müssen…
Denn ich kann mich gar nicht sattlesen und -hören an dem, was Paulus da geschrieben hat.

Nein, gedichtet hat.
„DAS HOHELIED DER LIEBE“ steht als Überschrift in der Lutherbibel (2017), und ich finde das nicht übertrieben, das spricht mir aus dem Herzen. Dieses „Hohelied“ ist wie ein Ohrwurm für meine Augen, ich lese es wieder und wieder, und es wird mir nie langweilig. Seit vielen Jahren schon, und das nicht nur in Gottesdiensten oder bei Hochzeiten.

Denn was ich da lesen kann, ist einfach perfekt, es scheint mir ein Blick in das Paradies zu sein. Und je öfter ich es lese, gerade auch in den verschiedenen Übersetzungen (ich hätte noch andere), desto mehr kann ich sehen und verstehen. Ein Lied, dass sich nie aussingt, ein Hoheslied eben.

Und je öfter ich es lesen oder hören darf, desto mehr wünsche ich mir, dass mehr und mehr Menschen diese vollkommene Liebe in ihrem Leben kennenlernen und von ihr ergriffen würden.

Denn das wäre das Ende von nahezu allem, was Menschen das Leben auf dieser Welt zur Hölle macht:

Das Ende von Kriegen,
von unversöhnlichen und verbissenen Streitereien
in Beziehungen, Familien, Freundschaften, Arbeitsstellen.
Und damit das Ende
von Ausbeutung, Unterdrückung und Korruption.

Das Ende von Hass und Missgunst,
Geltungssucht und Ichbezogenheit,
Misstrauen und Bitterkeit,
Lüge und Unfreiheit.
Das Ende von jeglichen Besitzgelüsten
auf irgend Etwas
oder gar irgend Jemanden.

Was gäbe es Größeres heute,
wo sich der Hass-Anschlag von Hanau
zum dritten Male jährt,
wo in fünf Tagen der Krieg in der Ukraine
ein Jahr dauert,
als dieses Ende?

Wo es solche Liebe gibt?

Die Liebe Gottes, die Gnade unseres Herrn Jesus Christus
und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes
sind mit uns
auf dem Weg nach Golgatha.
Nirgends sonst ist sie EHER zu finden.
AMEN

Dieser Beitrag wurde unter Predigten abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

WC Captcha 40 − = 39