Zeit trifft Ewigkeit (Jes 65 17ff)

Unsere Zeit auf dieser Welt ist gemessen
gemessen zwischen Anfang und Ende
Geburt und Tod
Die Grenzen unserer Zeit aber
lösen sich auf in der Ewigkeit Gottes

Hier werden alle Tränen getrocknet
kein Leid, kein und Geschrei
bei Gott wird sein
was in unseren Zeiten nicht sein kann

Unser Jetzt
Geschenk des Lebens
die Ewigkeit
unsere Aussicht in Gottes Himmel

Lasst uns das nicht übersehen
und aufmerksam leben
mit wachsamen Blick für das
was wirklich wichtig ist

Lasst eure Lenden umgürtet sein
und eure Lichter brennen.
Lukas 12,35
***

Zeit trifft Ewigkeit
Mensch trifft Gott

Da sind Zeit-Messer
erfunden
von klugen Menschenköpfen

Sonnenuhren
genau und unbestechlich – wenn
wenn man weiß wo Süden ist
wenn man ist wo die Sonne scheint
(heute zeigen sie keinen Schatten)

Sanduhren
ihr Sand rinnt und rinnt
von oben nach unten
quält sich durch eine Taille
wie ein zu eng geschnallter Gürtel
und wenn er angekommen ist
ganz unten am Grunde
dann wird alles auf den Kopf gestellt
und Zeit beginnt von vorn
und rinnt und rinnt

Turmruhren
ein Kreis mit Zifferblatt
selten EIN Zeiger, meistens zwei, selten drei
zwei Hälften hat der Tag
die Hälften in Zwölftel
die Zwölftel in Sechzigstel
aufgezogen mit Gewichten
getrieben von einer Feder
früher mal

Eine Atomuhr
weit weg im Nirgendwo
und doch überall
sogar an meinem Arm
funkgenau in Millisekunden
und automatischer Sommerzeitumstellung
genauer kann niemand messen
meine Lebenszeit

Tick tack tick tack oder
tick tick tick
jetzt aber, jetzt schlägt’s 13
vorbei
der Tag der Monat das Jahr
das Leben

Menschen- Zeit trifft Gottes Ewigkeit
heute
einmal im Jahr in der Kirche wenigstens
denn wer soll das öfter denken
ein Etwas
ohne Anfang ohne Ende

Wie eine Mathearbeit
bei der die Pausenklingel
niemals klingeln wird
Mathearbeit ewig schwer
wo liegt der Sinn von ewig

Zeit trifft Ewigkeit
Mensch trifft Gott

Nicht ewig aber doch
seit dreitausend Jahren liest man
im Buch des Predigers (3) diese Wahrheit:

Ein jegliches hat seine ZEIT,
und alles Vorhaben unter dem Himmel hat seine Stunde:
geboren werden hat seine Zeit, sterben hat seine Zeit; … abbrechen hat seine Zeit, bauen hat seine Zeit;
weinen hat seine Zeit, lachen hat seine Zeit;
klagen hat seine Zeit, tanzen hat seine Zeit;
Steine wegwerfen hat seine Zeit,
Steine sammeln hat seine Zeit;
herzen hat seine Zeit, aufhören zu herzen hat seine Zeit; …
zerreißen hat seine Zeit, zunähen hat seine Zeit;
schweigen hat seine Zeit, reden hat seine Zeit;
lieben hat seine Zeit, hassen hat seine Zeit; …

Zeit
Zeit ist das Leben
Zeit ist unser Leben
alles, was wir haben
alles, was wir kennen
alles, was wir lieben
alles, was wir leiden

Leiden im Weinen
Leiden beim Klagen
Leiden im Zerreißen
Leiden beim Hassen
Leiden im Sterben

Alles was wir haben
diese Welt
so schön voller Geburt und Leben
Tage
voller Lachen und Herzen
voller Scherzen und Reden
voller Zuversicht und Liebe

wer will das missen
sie ist so schön die Welt
wenn doch das Leid nicht wäre

Ja, sagt der Prediger in Vorzeiten (8):
jedes Vorhaben hat seine Zeit
auch sein Gericht
Gottes Tag
an dem die Suche nach dem Recht auf Erden
weicht der Gerechtigkeit Gottes
wo der Rechtsspruch für Einzelne
weicht der Liebe die alles umschließt
welch schöner Traum

Zeit trifft Ewigkeit
Mensch trifft Gott

Alltag trifft die Vision vom Himmel Gottes
unsere Tage endlich
unendlich Höhen und Tiefen
alles geht auf in Gottes Reich
ohne Anfang und Schluss

Gottes Reich nach Jesaja (Kap 65 ab V 17)
Denn siehe, GOTT
will einen neuen Himmel
und eine neue Erde schaffen,
dass man der vorigen nicht mehr gedenken
und sie nicht mehr zu Herzen nehmen wird.
Man soll in ihm
nicht mehr hören
die Stimme des Weinens
noch die Stimme des Klagens….
Es sollen keine Kinder mehr da sein,
die nur einige Tage leben,
oder Alte, die ihre Jahre nicht erfüllen
Sie sollen nicht umsonst arbeiten
und keine Kinder für einen frühen Tod zeugen;
Und es soll geschehen:
Ehe sie rufen, wird Gott antworten;
wenn sie noch reden, wird er hören.
Wolf und Schaf sollen beieinander weiden;
der Löwe wird Stroh fressen wie das Rind
Sie werden weder Bosheit noch Schaden tun…

Schön
ewig schön
unvorstellbar schön
alles in Ordnung
was Menschen nie in Ordnung brächten
Wolf und Schaf Löwe und Rind
in Eintracht Frieden ohne Angst

Schreie
gehört noch vor dem Luftholen
Gebete
erhört noch vor dem AMEN
Kein Geschrei keine Klage kein Weinen mehr
keine Lasten auf den Herzen

Alles was bleibt ist Ewigkeit
wenn die ZEIT fehlt
bleibt allein das SCHON IMMER
FÜR immer

ALLEIN
Gerechtigkeit
allein Liebe
allein Schönheit
allein Gottes ewiger Himmel
alles besser als in unserer Zeit

Aber
und das Aber ist groß
was soll das Unvorstellbare gegen das Vorstellbare
wie hilft das was ich nicht kenne
IN DEM das ich kenne
was habe ich von der Ewigkeit
in der Zeit die ich habe

In einer wirklich schönen Stadt lässt sich nicht leben.
Sie treibt einem die Sehnsucht aus.
Nie mehr
der Wunsch nach dem warmen Strand
Nie mehr
das Sehnen nach der Klarheit des Nordens
Nie mehr
ein Tag der Sehnsucht nach Urlaub

Was wäre das
wäre das mein Leben
was wäre meine Zeit
ohne meine Sehnsucht

WENN
wenn ich nur sehen könnte was vor Augen steht
ohne Brille ohne Phantasie ohne Buch
wenn ich nur erkennen könnte was man begreifen kann
mit dem Formelwerk im Kopf dem Maßband in der Hand
der Uhr am Handgelenk

Was wäre meine Zeit
ohne meine Sehnsucht
eine Zelle ohne Fenster
ein Gefängnis ohne Ausgang
Eine Krankheit ohne Besserung
ein Tod ohne Aussicht
Was wäre meine Zeit ohne meine Sehnsucht
Bloße Existenz ohne wahres Leben
wer kann das wollen

Sehnsucht nach dem unfassbar Schönen
zu denken was ich nicht denken kann
zu begreifen was unbegreiflich ist
zu hoffen was sich aller menschlicher Vorstellung entzieht

Sehnsucht nach dem unfassbar Schönen
das schenkt Kraft selbst nach dem letzten Atemzug
Das lässt Leben nach dem Leben sehen
Zeit trifft Ewigkeit
Mensch trifft Gott

NUR
kann man sich verlassen auf Ewigkeit
ist sie wirklich
oder nur in Buch und Kopf
eine Vorstellung ohne Wahrheit

Neuer Himmel und neue Erde brauchen keinen Urknall
Wolf und Schaf, Rind und Löwe keine Evolution
Das neue Jerusalem kein Baugerüst und keinen Denkmalschutz

Nur EIN einziges Wort
von dem der Himmel und Erde gemacht hat
der uns bereitet hat im Mutterleibe

Nur ein einziges Wort von IHM
Es reicht für immer
es reicht ewig
für mein Leben
für deines
für alle

Ein Wort von IHM
der Himmel und Erde gemacht hat
ER schenkt dir die Taufe zum ewigen Leben
weil dich liebt über alles
und Zeit-los

Das schenkt Frieden ALLEN
allen die waren
allen die sind
allen die sein werden.

Den Frieden Gottes der größer ist
als alles Menschendenken fassen kann
der Leiber und Seelen bewahrt
durch Jesus Christus
den Herrn unserer Zeit
und Gottes Ewigkeit
AMEN

Dieser Beitrag wurde unter Predigten abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.